Unbenanntes Dokument
Das Allgemeine
Startseite
Archiv

Die Kategorien

Das offizielle D-A-Y-S Blog
DAYS Logo

Der Foto Host
Flickr

Das RSS Feed













Fasern mischen ohne Handkarden

Einige von uns haben möglicherweise keine Karden, sei es, weil sie bisher noch nicht die Notwendigkeit gesehen haben, sei es, weil sie den finanziellen Aufwand scheuen. Dann stellt sich die Frage: Wie können wir Fasern mischen, wenn wir das wollen? Sei es, um sanftere Übergänge zu erzeugen, Streifenmuster, oder um einen wilden Fasermix zu erzeugen? Und einige von uns haben Karden, Handkarden oder Trommelkarden, und nutzen diese Geräte, um Fasern zu mischen, finden das Ergebnis aber schon zu gleichmäßig für das, was sie sich vorstellen.

Die Lösung ist denkbar einfach: Ich nenne sie die "Wollamöben-Technik". Warum, erkläre ich später.

Alles, was man dazu braucht, sind die zu mischenden Fasern, eine glatte Unterlage und zwei Hände.

Schritt 1:
Die Fasern müssen ausgewählt werden. Was soll gemischt werden? Seide mit Wolle, Baumwolle mit Soja? Sari-Seide mit Alpaka? Bunte Wolle mit weißer Wolle?
Die Stapellänge ist hier nicht ganz irrelevant: Die Stapellängen der Fasern sollten sich bei dieser Technik nicht zu sehr unterscheiden, sonst wird ein einheitliches Ergebnis nicht einfach. Wenn das egal ist oder zum Effekt beiträgt, ist das natürlich was anderes.

Schritt 2: Wolle ziehen. Mit der ganzen Hand locker aus dem Kardenband oder dem Vlies eine - je nachdem, was gewünscht ist - mehr oder weniger feine Wollschicht ziehen. Dazu wie auf dem Bild unten zu sehen die Finger gegen den Daumenballen drücken, um ein möglichst breites, aber feines Ergebnis zu erzielen.

Schritt 3:
Stapeln. Die Fasern müssen aufeinander geschichtet werden. Wenn ein einigermaßen gleichmäßiges Mischergebnis gewünscht ist, sollten sich viele sehr dünne Schichten abwechseln. Wenn Streifen gewünscht sind, dürfen sich schon mal dickere Faserschichten miteinander abwechseln.

Schritt 4:
Ballen! Ja, wie die Faust von Herrn Soost. Die Faserhäufchen müssen zu spinnbaren Wollamöben (aha!) geformt werden. Dazu einfach die Stapel komprimieren, Luft rauslassen sozusagen.
Die Wollamöben können zum Beispiel so aussehen:

Tja, und dann: Spinnen!

11.9.08 17:58
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ab jetzt ANONÜM wat sonst? (11.9.08 21:01)
Hmmm wenn man da jetzt noch Augen drauf legen würde <3 Gute Idee deine Wollamöben. Ich komme sicher mal drauf zurück!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de